It’s the democracy stupid.

Am Wochenende fand das Strategiecamp der Piratenpartei in Leipzig statt. Etwa 75 Piraten, darunter der Bundesvorsitzende Bernd Schlömer, der politische Geschäftsführer Johannes Ponader oder die Berliner Abgeordneten Christoper Lauer, Martin Delius sowie Oliver Höffinghoff. Ziel der Veranstaltung war es, über die strategische Ausrichtung des Wahlkampfes zu sprechen. Im Grunde genommen, war es eine typische Piraten-Veranstaltung. Man will über das große Ganze sprechen und landet plötzlich bei völlig nebensächlichen Details wie Bierdeckeln. Aber das macht die Partei und deren Leute ja auch so sympathisch.

Es gab viel Diffuses in diesen beiden Tagen. Die größte Enttäuschung war für mich Daniel Domscheit-Berg. Er spulte einen eher uninspirierten Standardvortrag runter, bei dem außer „lasst uns zusammen reden und sehen was passiert“ nichts kommuniziert wurde, was nicht schon bekannt war. Was daran Netz-Campaigning war, erschloss sich mit in keinster Weise. Meiner Meinung nach, wurden nur in zwei Veranstaltungen wirklich konkrete Vorschläge gemacht:

So gab Bernd Schlömer als Ziel vor, dass die Piraten bei der Bundestagswahl 6,5% erreichen wollen. Anhand dieser Vorgabe wurde diskutiert, wie dieses Ziel zu erreichen ist. Es wurde nicht klar, wie Schlömer auf die 6,5% kam. Es hätten auch 10% oder 16% sein können. Es gab also keine statistische Grundlage, auf der man zu dieser Zahl kam. Aber immerhin war es mehr als ein “es könnte“, „es sollte“ oder „es dürfte“ – zu oft regiert in dieser Welt und auch in der Partei der Konjunktiv ( der dann mit 100%).

Der zweite Vortrag mit einem konkreten Vorschlag, war der an dem ich selbst beteiligt war. Zusammen mit Katja Dathe, fRED und Christopher Lauer stellte ich das Konzept .NEUSTART vor. Ich möchte hier noch einmal kurz die Gelegenheit nutzen, um diese strategische Idee vorzustellen, zu erklären (und auch dafür zu werben).

1. .NEUSTART signalisiert Aufbruch und den Beginn einer (politischen) Veränderung. Dabei funktioniert der Neustart sowohl allgemein als Begriff für den Anfang (z.B. Auto neu starten) als auch im Hinblick auf die eigene Sprache/Codes der Piraten. Dadurch finden sich die Anhänger der Piratenpartei in diesem Slogan wieder, ohne dass er beispielsweise für den Rest der Bevölkerung unverständlich ist. Jeder benutzt das Wort Neustart zum Beispiel im Hinblick auf sein Auto.

2. Darüber hinaus ist .NEUSTART sowohl für positive als auch negative Wahlkampf-Aussagen einsetzbar. Wenn die Piratenpartei eine neue Drogen- oder Bildungspolitik fordern passt Neustart als Slogan genauso gut, als wenn wir gegen INDECT oder ACTA ins Feld ziehen: Ändert eure Politik, wir fordern einen .NEUSTART. Das heißt, .NEUSTART eignet sich perfekt für einen Wahlkampf, in dem man sich selbst vorstellt und den politischen Gegner bloßstellt.

3. Nicht zuletzt hat der Slogan/diese Idee eine Außen- und Innenwirkung: Nach außen kommunizieren wir den Wählern, dass die Piraten für eine neue Politik stehen: BGE statt Hartz4-Demütigung, Entkriminalisierung vor Drogen, Religion privatisieren etc pp. Nach innen sagt Neustart, dass die Piraten im Jahr 2013 neu anfangen, die Querelen und persönlichen Befindlichkeiten vergessen und sich auf das konzentrieren, was wirklich wichtig wird: 2013 in den Bundestag einzuziehen: Für den .NEUSTART. Gerade diese Innenwirkung, wäre ein Signal an alle: stellt das Ego hinter die Sache zurück.

Als Begriff impliziert .NEUSTART also sehr vieles, wenn nicht fast alles, wofür die Piraten stehen: Innovatives Denken, positiv ausgedrückter Skeptizismus und in einem passenden Begriff gepackter Protest gegen Ungerechtigkeiten unserer Gesellschaft. Zudem ist er eine klar und verständlich formulierte Forderung, die dem Wähler deutlich macht, wofür die Piraten stehen. Er vereinigt Kopf mit dem Bauch – gerade die Kopfpartei Piraten braucht einen emotionalen Türöffner in die Herzen der Menschen. Wir neigen oft zu sehr, uns in vollkommen verkopfte Details zu verlieren. Und wer sich darin verliert, verliert: die Kampagne der Piraten in Niedersachsen war das beste schlechte Beispiel dafür. Meine Meinung zu dieser Kampagne hatte ich hier: http://bit.ly/T1aZnd geäußert.

Was wir brauchen ist eine klare Kommunikation unserer Positionen mit einer Idee, die unsere Inhalte transportiert und die den Menschen sagt, warum man uns wählen soll und nicht jemand anderes. Wir müssen erklären, dass eine Phantom-Diskussion über eine Rente mit 67 utopischer ist, als ein BGE. Wir müssen deutlich machen, dass wir die innovativste Partei in Deutschland sind. Und wir müssen klar sagen, dass mit den Piraten eine neue Opposition in den Bundestag einzieht, die für ein ganz eigenes Gesellschaftsbild steht. zwischen den Fixpunkten individuelle Freiheit, neue Demokratie und uneingeschränkte Information.

Zeit für einen .NEUSTART.

 

Share

15 thoughts on “It’s the democracy stupid.”

  1. Bei aller Liebe (und da ist wirklich eine Menge Liebe, siehe mein letzter Blogbeitrag) aber das sprachliche Bild des “Neustarts” führst doch sogar DU schon hier in den ersten zwei Sätzen ad absurdum. Die einzige Veränderung beim Neustart eines Autos ist, dass danach der Motor an ist. OK, ist ja auch die Voraussetzung, um “aufbrechen” zu können 😉 Aber jetzt mal ehrlich: Früher wollten wir nicht den Zündschlüssel des Systems rumdrehen, wir wollten ein völlig neuartiges Verkehrsmittel entwickeln. Und zwar so was wie ein Fliewatüüt.

  2. Sehe das sehr ähnlich wie Radbert, genannte Vergleiche und Behauptungen sind kaum haltbar, und irgendwie sicher auch schwer sich eine derartige Begründung aus den Finger zu saugen 😉

    Wenn Marketing und Begriffe, dann fundierte die sofort klar machen was geht und das möglichst bei allen. Neustart erinnert maximal an die grossen Fehler und viele an ne Wiederholungsshow mit einem fehlerbehafteten System, und nicht wirklich an was positives.

  3. @bjoernMaHe 1. Die Inhalte sind ja ok. Das steht auch lang und breit in meinem Blogbeitrag. 2. Das Bild ist kein Nebenaspekt, sondern es ist entscheidend dafür, ob man damit die Inhalte gescheit transportieren kann, oder eben nicht, oder ob man sich stattdessen sogar unnötigem Feuer aussetzt.

  4. Hi
    Mein Vorschlag für den sozialen Teil des Wahlprogramms

    Zunehmende Eingriffe von Staat und Privatwirtschaft in die private Lebensführung führen zu einer Einschränkung der Grundrechte in Deutschland und somit zu einer Erosion der freiheitlichen Grundwerte unserer Demokratie. Angst, Misstrauen und Überwachung können keine Grundlage für das Zusammenleben in einer Gesellschaft sein. Der Schutz dieser Grundrechte vor Übergriffen ist daher ein Kernthema meiner Tätigkeit in der Piratenpartei

    Hallo Piraten

    Leider haben wir nun die Quittung dafür bekommen, das wir zugelassen haben, dass die Masse geglaubt hat, jeder könne aus unserer Politik den eigenen Nutzen ziehen.

    Ich hoffe, dass alle an die ich diese E-Mail schicken werde, mir meine wenig diplomatische Ausdrucksweise verzeihen.

    .

    Wir sind die einzige Partei, die es sich leisten kann ganz klar mit Zahlen und Fakten zu arbeiten.

    So brauchen wir für unsere Wähler ganz klare Zahlen wie :

    Die Piraten kämpfen um einen Mindestlohn von 10,50 €

    Mit so einer klaren Ansage kommt auch der ungebildetste Mensch klar.

    Potenzielle Wähler ,alle die weniger verdienen.

    Oder : Die Piraten kämpfen für :

    Die SPD bietet 850 €
    Die CDU bietet 700 €
    Wenn die PP 750 € + Sozialleistungen

    Wir sind die einzige Partei, die noch nichts in der Politik verbockt hat und deshalb können wir uns leisten Zahlen, Daten und Fakten beim Namen zu nennen.
    Alle anderen können dies nicht.
    Das ist ein ungeheurer Vorteil, den wir nutzen sollten.

    Mindestrente 750€ + Sozialleistungen

    http://piratenpad.de/p/antrag_rente

    Potenzielle Wähler : 3,2 Millionen Menschen die das betrifft.

    Die Soziale Freiheit beinhaltet für mich ein Leben in Unabhängikeit, da jeder mit meinen Vorschlägen sich alleine ernähren könnte

    Ich denke nur wenn wir uns klar zu Zahlen bekennen, wie auch Mindestlohn undHarz IV erreichen wir die Freiheit des Individuums und mündige Bürger. Denn diese Soziale Freiheit und Sicherheit verhilft zur Zufriedenheit.
    Niemand ist gezwungen sich aus finanziellen Gründen mit jemanden zusammen zu tun, weil wirklich jeder für sich selber sorgen kann.

    Logisch werden die Sozialschmarozzer kreischen 450 € Harz IV wäre zu wenig.
    Es hat aber auch wenig Sinn etwas völlig irreales zu verlangen, damit würden wir uns nur wieder lächerlich machen.
    Und genau diesen Themen geht jeder aus dem Weg, weil man dazu Farbe bekennen müßte.
    und genau da ist der Knackpunkt.

    Auch zum ungeliebte Thema Migration sollten wir als einzige Partei klare Ansagen machen wie :

    Die Folgen :

    Keine Möglichkeit mit anderen Bürgern zu kommunizieren

    . Keinen kostenlosen Zugang zu Sprachkursen. Keine Möglichkeit sich durch erlernen der Sprache ,sich ganz normal in unserer Gesellschaft zu bewegen.

    Keine Möglichkeit einer Arbeit nach zu gehen

    . Keine Möglichkeit einen Führerschein zu machen.

    Keine freie Wahl des Wohnsitzes. Großer Verlust von kostbarer Lebenszeit, zum einsamen langweiligen Leben verurteilt.

    Die Folgen :

    Krankheiten, psychische Probleme Depressionen bis hin zum Selbstmord aus Verzweiflung. Viele dieser Menschen werden psychisch so krank, dass wenn sie endlich ihre Papiere haben, kaum noch in der Lage sind Sprachkurse oder mögliche Arbeit zu bewältigen

    . Die Folge : Harz IV

    Dies ist ein unhaltbarer Zustand und muß dringend per Gesetzt geregelt werden.

    Deshalb stelle ich den Antrag, dass die Piratenpartei dieses wichtige Thema in ihr Programm aufnimmt.

    Mein Vorschlag hier zu ,den ich für realistisch und um setzt bar halte.

    Es wird gesetzlich geregelt, dass ein Asylverfahren innerhalb von 3 Monaten bearbeitet werden muß. Bei nicht eindeutigen Fällen wird eine Bearbeitungszeit von maximal 6 Monaten vorgeschrieben. Der kostenlose Zugriff auf die deutsche Sprache muß sofort gewährleistet werden ohne Ausnahme, um eine schnellere Normalität des Lebens hier in der BRD gewährleisten zu können. Zusätzlich muß mit der Beendigung des Asylverfahrens eine Arbeitserlaubnis ausgestellt werden um diesen Menschen ein Leben außerhalb von Harz IV zu ermöglichen. Auch sollte jeder Bürger, der in der BRD gemeldet ist ,sich auch an Wahlen beteiligen können, da sie ja jetzt zu der Gesellschaft der BRD gehören und auch die Möglichkeit haben müssen Politik mitgestallten zu können, da es sie ja auch betrifft.

    .
    Abschiebung :
    Kein Mensch sollte abgeschoben werden, mit der Begründung, er würde sonst dem deutschen Staat auf der Tasche liegen. Sollten die oben genannten Punkte umgesetzt werden, wird der % Satz derjenigen, die in Harz IV hereinrutschen sehr zurückgehen. Dies bedeutet für den Staat er hätte mehr Arbeitnehmer, die sozial Beiträge und Steuern bezahlen. Auch möchte ich eine Schließung der Gefängnisse, in Menschen eingeschlossen werden, nur weil sie den Mut hatten ihren Ländern den Rücken zu kehren um hier ein menschenwürdiges Leben auf zu bauen. bIn diesem Land gibt es genug Arbeit für solche Menschen. Sie am arbeiten zu hindern, mit den heutigen Gesetzen, kostet den Staat Milliarden, die völlig unnötig sind und sinnvoller verwendet werden sollten

    wer wirklich will, findet Lösungen. wer nicht will, sucht Gründe.

    Potenzielle Wähler : Alle Bürger mit Migrationshintergrund, die einen deutschen Pass haben und sich an ihren Leidensweg erinnern.

    8,6 Millionen Menschen Quelle Internet

    Erhöhung des Harz IV Satzes auf realistische 450 € .

    Diese 8 € waren mal wieder eine Mogelpackung, denn obwohl die Praxisgebühr abgeschafft wurde mußte ich jetzt anstatt 40 € für den Befreiungsausweis zahlen 45,84 € zahlen.

    Potenzielle Wähler 4,5 Millionen Menschen.

    Trennung von Staat und Kirche für den Beginn einer Neuordnung und die Umsetzung Artikel 4 Absatz 2

    Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

    Religionsfreiheit auf freiwilliger Basis kein Zwang.

    Potenzielle Wähler alle Atheisten ca 25 % der deutschen Staatsbürger.

    Energiewende, gegen Massentierhaltung sind für mich Selbstverständlichkeiten und gehören natürlich dazu.

    Transparenz in der Politik und Aufklärung von Machenschaften, Datenschutz bestimmt für den ein oder anderen Wähler auch interessant.

    In diesen Themen bin ich nicht zu Hause.

    Mit Themen wie Urheberrecht, Gema und GEZ und BGE wäre ich vorsichtig.

    Wobei ich die Mindestrente als möglichen Einstieg zu einer Systhemveränderung sehe.

    Die völlig falsche Wahrnehmung der Realität führt dazu , dass diese Menschen ständig versuchen andere Menschen die sozial eingestellt sind zu sich herunter zu ziehen. Stoßen sie auf Wiederstand reagieren sie aggressiv, irreal , oder völlige Unsachlichkeit.

    ( ständiges endfolgen , Hetze gegen die Medien, Kraftausdrücke , Mobbing )

    Wir nennen sie Trolle was eine nette Beschreibung ist, aber keiner von denen würde sich diesen Schuh anziehen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article112930679/Tschuess-Piratenpartei-So-brauchen-wir-dich-nicht.html

    http://www.ennomane.de/2013/01/21/niedersachsen/

    Ich nehme an, ihr kennt alle diese Artikel

    Wir dürfen einfach nicht zulassen, dass ein paar Spinner die Arbeit mehrerer Jahre kaputt machen, weil sie eine falsch verstandene Wertigkeit von mitmachen haben.

    In den Themen Altersarmut Harz IV und die Folgen und Migration verfüge ich über ein sehr großes Wissen und kann in jeder Talkshow jedem Politiker standhalten.

    Ich stehe zu meinem kompletten Leben auch meiner Fehler und Skandale, bin also völlig schmerzfrei.

    Ich habe noch nie eine Kandidatur angestrebt und auch kein Interesse an solchem.

    Mein Ziel ist es diese Welt ein bißchen gerechter zu machen für die Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen.

    Es grüßt Euch
    Susanne Bischoff
    @moddestyblaise

  5. Das Neustart – Bild suckt.
    1. Das Bild weckt nur negative Assoziationen. Man startet ein Auto nicht neu, man startet es. Niemand benutzt das Wort Neustart zum Beispiel im Hinblick auf sein Auto. Neustart ist immer nur, wenn es vorher abgesoffen / abgestürzt ist.
    2. Früher wollten wir ein neues Betriebssystem installieren, und nicht nur den Rechner neustarten.
    3. Neustart ist typischer Politiker-Sprech. Könnte genauso für die FDP oder die SPD stehen.
    4. Neustart ist inhaltsleer, deswegen habt ihr euch wahrscheinlich darauf einigen können. Irgendwas wie “OpenAccess” oder “Bestimme selbst” hat eine Botschaft. Eine, die wir rüberbringen können, mit der wir polarisieren. Mit Neustart machen wir den gleichen Fehler wie in Niedersachsen: Niemand wird unsere Inhalte wahrnehmen.

    Schade. Hoffentlich schaffen wir es trotzdem.

  6. Kurz: Die Idee ist gut, das Wording passt meiner Ansicht nach nicht.

    Lang:

    Im Bezug auf mein Auto habe ich noch nie Neustart verwendet. Anlassen oder auch losfahren sind hier die Vokabeln. Anlassen und losfahren mache ich an jeder Ampel, die grün wird und ist cool und man kommt gut vom Fleck. (cooler wäre natürlich elektro..).

    Beim Navi dagegen braucht es Neustarts. Das ist aber leider ziemlich uncool. 🙁 #ausgründen und man hängt dann erst mal fest.

    Unter Neustart assoziiere ich immer etwas lästiges. Der Neustart-Slogan, der sich festgebrannt hat ist: Schließen sie alle Fenster und starten sie den Computer neu, oder: Ein unerwartetes Problem ist aufgetreten, … Am System selbst ändert sich nach einem Neustart nichts. Keine Vision auf was neues. Im englischen heißt es dann auch re-start. Kennt man auch aus dem Sport. Dazu braucht es vorher einen Fehlstart. Ohne ist ein Start immer ein Start.

    Neustart nach innen, weil das System bockt, wie du es beschreibst, ist treffend notwendig. Der Slogan wird aber gerade die “Kritiker”, die zu dieser Situation geführt haben, nicht überzeugen.

    Wir müssen nach innen, wie nach außen etwas verändern und nicht hoffen, dass dadurch, dass wir das vorhandene System neu starten irgend etwas nachhaltig verbessert. Wobei mir unklar ist, wie dieser Neustart funktionieren soll.

    Wir brauchen ein Update. Für uns und wir wollen auch eines für das politische System da draußen.

    Wir brauchen eine Reform. Eine Neuordnung, eine Neugestaltung. Leider alles keine Worte, die sexy klingen, aber Neustart ist eine Vokabel, die falsch ist und zudem uns selber um die Ohren fliegen kann.

    Lasst uns lieber authentisch sein und Dinge tun, anstatt drüber zu reden. Zum Beispiel aktiv für gute Kommunikation einsetzen, auf unseren Kanälen und am #idp13 was auf die Beine stellen, um nach außen zu wirken. Dazu braucht man keinen Neustart, da muss man einfach wieder hin gehen.

    Wenn so etwas gelingt, was hier Neustart genannt wird, dann lasst uns den Begriff zunächst verdienen. Wenn ihn uns Dritte von außen geben, dann ist er gerechtfertigt.

  7. Moin,

    Wortklauberei: Neustart hat was von #Neusprech.

    Inhaltlich wird mir nicht klar, ob Ihr Stellung der von vielen (oder einigen) geäußerten Frage bezieht, ob oder in welchem Maße wir uns stärker unseren Brot-und-Butter-Themen widmen anstatt zu detiaillierte und nicht erreichbare Aussagen zu Kernthemen der Parteien 1.0 zu machen.

    Ciao,
    Andreas
    @tracktuner

  8. Habt ihr schon mal überlegt, dass das eigentliche Problem nicht in “.NEUSTART” sondern in “etc pp.” liegen könnte?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *