Manifest gegen Überwachung!

Funktioniert immer, nur nicht gegen Überwachung:

1. Starte eine Online-Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung und fühle dich gut.

2. Retweete Tweets von Leuten, die sich gegen die Vorratsdatenspeicherung aussprechen und fühle dich gut.

3. Fülle die Kommentarspalten von Politikern, Ministerien und Parteien auf Facebook mit Posts, die sich kritisch gegen die Vorratsdatenspeicherung wenden und fühle dich gut.

4. Besuche diverse Panels aufgeweckter Netz-Aktivisten auf Internet-Konferenzen, die sich mit dem Thema Überwachung und Vorratsdatenspeicherung (kritisch) auseinandersetzen und fühle dich gut.

5. Schreibe einen Blog-Post, dass du nicht verstehen kannst, warum es so vielen Menschen scheißegal ist, was Vorratsdatenspeicherung eigentlich bedeutet und fühle dich gut.

6. Stimme Sascha Lobo ganz tief im Innern zu (zähneknirschend) und fühle dich gut.

7. Denk kurz an die Piratenpartei (aber nur ganz kurz) und sei dann doch froh, dass die keine Bedeutung mehr haben und fühle dich gut.

8. Nimm dir vor bei der nächsten Freiheit statt Angst Demo ein Schild mit der Aufschrift “Überwachung ist fies” hochzuhalten und fühle dich gut.

9. Schrei dem nächsten der sagt “Ich habe doch nichts zu verbergen” ins Gesicht “DOCH DEINE DUMMHEIT!” und fühle dich gut.

10. Überlege dir politische Alternativen zur Vorratsdatenspeicherung und merke wie kompliziert das ist und gebe diesen Gedanken sofort auf. Und fühle dich nicht gut.

Share

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *